Um effektiv lernen zu können braucht es auch ein gutes Zeitmanagement. Leider schrecken die meisten allein schon bei der Erwähnung dieses Wortes zurück. Dabei kann ein gutes Zeitmanagement viel Mühe und Arbeit ersparen. Das gilt für das Lernen, wie auch bei Seminararbeiten oder Arbeit generell. Das Problem ist, dass Zeitmanagement immer nach viel Aufwand klingt. Deshalb möchte ich dir heute das Gegenteil beweisen: Mit der Pomodoro Technik!

Kurzbeschreibung

Bei der Pomodoro Technik verschriftlichst du deine Arbeits- bzw. Lernzeit und teilst sie in Einheiten von 30 Minuten. Davon verbringst du 25 Minuten mit konzentrierter Arbeit und die restlichen 5 Minuten machst du Pause. Dein Gehirn kann sich so wieder sammeln. Außerdem kommt dir so der sogenannte Primacy- und Recency-Effekt zu Gute, der besagt, dass du dich an Inhalte am Anfang und Ende einer Einheit am besten erinnerst. Zusätzlich hast du ein Feedback, da du deine Aufgaben und Pomodoro-Einheiten aufschreibst.

Dein Problem

Du weißt nicht, wie du deine Lernzeit gestalten sollst? Meist bist du unmotiviert dich überhaupt hinzusetzen. Und wenn du mal vor dem Lernstoff sitzt, bringst du oft nur wenig weiter. Deine Lernzeit verbringst du zur Hälfte am Handy oder auf Internetseiten, ohne effektiv lernen zu können? Am Ende einer Lerneinheit hast du das Gefühl, dass du viel weniger gemacht hast, als du hättest sollen? Damit bleibt dir von deinen Lerneinheiten meist nicht mehr als ein schlechtes Gewissen.

Deine Lösung

Das Vermischen von Arbeits- bzw. Lernzeit mit Freizeit führt meistens dazu, dass du keines von beiden wirklich nutzen kannst. In der Lernzeit bist du zu abgelenkt, um konzentriert zu arbeiten und in der Freizeit hast du dann ein schlechtes Gewissen. Du kannst einen Kuchen halt nicht gleichzeitig backen und essen. Darum versuch’s mal mit der Pomodoro Technik! Mit ihr trennst du Arbeits- und Freizeit klar ab und hast deine Arbeitszeit auch noch entspannt im Griff. Dadurch verringert sich der Aufwand schon mal enorm und du kannst effektiv lernen. Viel Erfolg damit!

Das Tool

Um die Pomodoro Technik anzuwenden braucht es nicht viel, das ist eine ihrer großen Stärken. Eigentlich brauchst du nur einen Zettel, einen Stift und eine Eieruhr (oder sonst irgendeinen Timer). Effektiv lernen war noch nie so einfach.

Als ersten Schritt verschriftlichst du deine Ziele für den heutigen Tag bzw. die heutigen Einheiten. Was möchtest du lernen bzw. erledigen? Schreib es auf einen Zettel. Dein Ziel zu formulieren hilft dir es auch umzusetzen, also diesen Schritt bitte nicht überspringen! Du kannst z.B. aufschreiben, dass du ein Kapitel aus einem Buch lernen oder 2 Seiten bei deiner Arbeit schreiben möchtest. Formuliere dein Ziel möglichst klar und einfach.

Hast du deine Aufgabe so visualisiert, dann kannst du dir noch kurz überlegen, was du für die Erledigung eigentlich machen musst. Wie gehst du am besten an die Aufgabe heran? Oft ist weniger mehr. Das bedeutet, dass du effektiv lernen bzw. Aufgaben erledigen kannst, wenn du sowohl dein Ziel, als auch den Weg dahin kennst. Solltest du hingegen keine Ahnung haben, wie du dort hinkommst kann es hilfreich sein einfach mal ins Tun zu kommen – der Rest ergibt sich dann von allein (auch wenn es etwas länger dauert).

Effektiv lernen in Einheiten

Sobald du weißt, was du zu tun hast, kannst du mit der ersten Pomodoro-Einheit starten. Beseitige vorher aber alle Ablenkungen, wie dein Handy oder störende Geräusche. Die Pomodoro Einheit ist ganz der Produktivität gewidmet. Sämtliche Nachrichten auf Social Media oder E-Mails können warten.

Deine Pomodoro-Einheit startest du, indem du einen Timer auf 25 Minuten stellst. Am besten verwendest du eine echte Einer-Uhr, da sich mit dem tatsächlichen Aufziehen der Uhr bald eine Routine einstellt, die deinem Gehirn signalistert: “Nach dem Aufziehen der Eieruhr ist Konzentration gefragt.” Meint zumindest der Erfinder der Technik Francesco Cirillo. Du kannst aber auch jede andere Art von Timer oder sogar Pomodoro Apps verwenden.

Die folgenden 25 Minuten bleibst du auf dein vorhin festgelegtes Ziel fokussiert. Kein Rumsurfen im Netz, keine YouTube Videos – nur Produktivität. Am Ende der Einheit, wenn die Eier-Uhr läutet, machst du 5 Minuten Pause. Einfach abschalten und irgendwas anderes tun. Dein Gehirn braucht Pausen um effektiv lernen und arbeiten zu können.

Effektiv lernen mit der Pomodoro Technik

Solltest du allerdings in einen “Flow-Zustand” gekommen sein, indem alles wie geschmiert läuft, kannst du nach 25 Minuten auch ohne Unterbrechung weitermachen. Dann weitest du die Intervalle zu 50 Minuten Arbeit mit 10 Minuten Pause aus.

Ob du nach der Pause noch eine Pomodoror Einheit dranhängst oder für heute Schluss machst, bleibt dir überlassen. Schau aber, dass du jeden Tag mindestens eine Pomodoro Einheit an Produktivität unterbringst. Sollte es kein guter Tag dafür sein, hast du immerhin etwas gemacht. Sollte dich hingegen die Begeisterung gepackt haben, kannst du ja noch einige Einheiten mehr machen. Nach vier Einheiten solltest du aber eine größere Pause von ca. 20 Minuten machen.

Hast du schon Erfahrungen mit der Pomodoro Technik gemacht und effektiv lernen können? Dann schreib ins Forum!

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here