Für alle, die Vokabeln schnell lernen wollen, oder aus irgendeinem anderen Grund sich schnell neue Wörter merken wollen, dürfte die Schlüsselwort-Methode ein guter Tipp sein. Wie bei den meisten Merktechniken geht es auch hier wieder um Assoziationen. Aber wie soll das funktionieren? Und kann dir das auch bei Rechtschreibung und Artikeln helfen? Du weißt es in zwei Minuten…

Vokabeln schnell lernen durch Assoziationen

Bei der Schlüsselwort-Methode nimmst du ein Wort her, das du lernen möchtest, und suchst aufgrund der Aussprache oder der Schreibweise eine Assoziation – je nachdem welches von beiden dir wichtiger ist. Zum Beispiel kannst du spanische Vokabeln schnell lernen:

“Puerta” bedeutet Türe. Also überlegst du dir ein Bild für “puerta”. Da würden sich die beiden Teile “Pooh” und “ehrt” anbieten. Wenn du dir also vorstellst, dass Winnie-Pooh einer Türe eine Ehrenmedaille umhängt oder ehrfürchtig vor ihr niederkniet, dann wirst du das Bild wahrscheinlich morgen noch im Kopf haben. Das nächste Mal, wenn du “puerta” hörst, wirst du dich (hoffentlich) an dein Merkbild erinnern. Am besten du stellst es dir so lebhaft wie möglich vor.

Sind die Wörter erst mal mit der Schlüsselwort-Methode abgespeichert, kannst du mit einem Karteikartensystem die einzelnen Vokabeln abprüfen und diese langfristig festigen. Ohne Wiederholung geht es allerdings nicht. Nach einigen Wiederholungen fällt irgendwann das Merkbild weg, weil du es nicht mehr brauchst. Dann ist der Lernprozess abgeschlossen und die Stütze durch die Mnemotechnik nicht mehr nötig. Doch mit der Schlüsselwort Methode kannst du noch mehr, als nur Vokabeln schnell lernen.

Artikel inklusive Klischees

Zusätzlich kann es bei einigen Sprachen ganz hilfreich sein, gleich das Geschlecht dazu zu lernen. Bei unserem Beispiel müssten wir also noch eine Möglichkeit finden “puerta” als weiblich abzusichern. Dafür können wir Räume oder Gegenstände einbauen, die wir klischeehaft mit den Geschlechtern verbinden. Für Genus Maskulinum könnte eine Werkstatt oder eine Hantelbank herhalten, für Femininum ein Blumenladen oder eine Rose und für Neutrum könnte ein Kinderzimmer oder Spielzeug herangezogen werden. Es geht dabei nicht darum politisch korrekt zu sein, sondern die naheliegenste Verknüpfung (das sind nun mal oft Vorurteile) zu nehmen. Dann baust du das passende Element in dein Merkbild mit ein. Demnach würde Pooh in einem Blumenladen ehrfürchtig vor einer Türe niederknien. Der Vorteil daran ist, dass du immer dieselben Räume nehmen kannst, du musst es dir nur lebhaft genug vorstellen, damit du nicht durcheinander kommst. Damit kannst du jetzt auch das Geschlecht zu den Vokabeln schnell lernen.

Rechtschreibung verbessern

Auch die Rechtschreibung kann damit verbessert werden. Dabei gehst du ähnlich vor, nur dass du keine zwei unterschiedlichen Wörter verknüpfst, sondern ein Bild in ein Wort einfügst. Ein gutes Beispiel dafür – weil oft falsch geschrieben – ist “Diskussion”. Meistens wird das Doppel-s vergessen oder falsch platziert. Ich weiß es, weil ich es bis vor kurzem in allen Varianten geschrieben habe – nicht mal Autocorrect wusste, was ich meine. Also ermittelst du deine Fehlerquelle und fügst ein Bild ein, das diese eliminiert. Bei “Diskussion” könntest du dir vorstellen, wie zwei Diskutanten aufstehen und sich küssen. Durch das Wort “Kuss” weißt du nun immer wo das Doppel-s zu suchen ist.

Zusammenfassung

Du kannst Vokabeln schnell lernen indem du ein Bild mit der Bedeutung verknüpfen – z.B. “puerta” (Türe) wird zu Winnie-Pooh, der ehrfürchtig vor einer Türe kniet (Pooh ehrt). Das Geschlecht kann durch Räume oder Gegenstände hinzugefügt werden (Klischees der Geschlechter z.B. Werkstatt für Maskulinum oder Rose für Femininum). Bei der Rechtschreibung werden die Fehler durch die Merkbilder eliminiert z.B. küssen sich zwei Diskutanten, um das Doppel-s in “Diskussion” abzuspeichern.

Noch Fragen zu den Assoziationen? Dann schreib ins Forum!

Beitrag bewerten

Bitte gib uns ein Feedback auf diesen Beitrag, damit wird die Inhalte besser für dich anpassen können!

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here